Kategorie-Archiv: Freizeit

Kehler Messdi 2015

Veranstaltungshinweis in Kehl zum Christi Himmelfahrts Wochenende:

Zum 45. Mal findet die Kehler Messdi samt verkaufsoffenem Sonntag statt.

Hier auf Facebook sehen, wer alles kommt und weitere Informationen erhalten.

Viel Spaß!

Link zum Originalbeitrag
Diese ist ein kostenfreier, kuratierter Newsservice von internautilus

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

parcpetitprince-hautkoenigsbourg

Der Kleine Prinz in Ungersheim – Parc du Petit Prince

Am Anfang war der Meteorit: Im Jahre 1492 schlug ein Meteorit in einem Weizenfeld im elsässischen Ensisheim auf.

Grund genug für die Gründer des am 01.07.2014 eröffnenden Parc du Petit Prince, Jérôme Giacomoni und Matthieu Gobbi, den weltweit ersten Freiluftpark in Ungersheim, welches knappe 5 Kilometer von Ensisheim entfernt liegt, anzusiedeln. Schließlich wohnte der Kleine Prinz auf dem Asteroiden B612, und wer weiß, was nach seiner Rückkehr auf seinen Asteroiden geschehen ist? Vielleicht wollte er sich im schönen Elsass mit seiner Rose niederlassen? Eine gute Wahl für ein schönes Fleckchen Erde!

parcpetitprince-rose-kleber-strasbourgIn dem neuen Park des Kleinen Prinzen werden 31 Attraktionen sowohl Kinder als auch Erwachsene begeistern. Alle befassen sich natürlich thematisch mit Personen und Situationen aus dem Kleinen Prinzen. So gibt es zum Beispiel 2 Heißluftballons – den des Königs und den des Laternenanzünders – die den Park und vor allem das Elsass überblicken lassen.

Aber auch Schafe können gezeichnet (und mit ihnen getanzt), Füchse gezähmt und Schmetterlinge in all ihrer Artenvielfalt bewundert werden. 3D- und 4D-Animationen, ein Planetarium und selbst eine “Aérobar“, also eine Bar in der Höhe, werden geboten. Alles in allem sind die Attraktionen ähnlich wie im Futuroscope in Poitiers, wobei sich in Ungersheim (in der Nähe des Ecomusée übrigens) natürlich alles um St. Exupérys kleinen Prinzen dreht.

parcpetitprince-hautkoenigsbourgDie Parkgründer haben ihre märchenhafte Idee um eine der schönsten Erzählungen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs gerankt, die auch heute noch Millionen von Menschen verzaubert.

Die Facebook Seite des Parks zählt mittlerweile auch schon knapp 20.000 Fans, und meine Kollegen von den Blogueurs d’Alsace (bei denen ich aktives Mitglied bin) haben sich so einiges einfallen lassen, um den “Buzz” zur Parkeröffnung perfekt zu machen.

parcpetitprince-rose-mulhouseSo haben wir zum Beispiel die rote Rose des Kleinen Prinzen unter ihrer Haube durch das halbe Elsass reisen lassen und haben regelmäßig Bilder zu ihrem Standort geteilt, zum Beispiel auf dem Kleber Platz in Strasbourg (erstes Bild im Beitrag, s.o) oder bei der Hochkönigsburg bei Sélestat (zweites Bild im Beitrag, s.o) oder wiederum in Mulhouse – Bild hier nebendran (zum Vrgrößern einfach daraufklicken).

zeichnemireinschaf-dessinemoiunmoutonDiese Woche läuft die Aktion “Bitte, zeichne mir ein Schaf”: Alle selbstgemalten Bilder mit Schafen, die auf Facebook mit dem Hashtag #parcpetitprince geteilt werden, erscheinen auf der offiziellen Facebook Seite des Parks. Also: nichts wie ran an die Malstifte, Straßenkreide oder Pinsel und Schafe malen, fotografieren und in den sozialen Netzen teilen.

Bei dem Wetter am besten gleich noch mit einem leckeren Eis dazu ;-)

Also, ab dem 01.07.2014, pünktlich zum Ferienbeginn in Frankreich, eröffnet der Park. Werdet Ihr hingehen? Preise, Ticketbestellungen und weitere Infos (jeweils noch auf französisch).

Videomaterial gibt’s hier im YouTube Kanal des Parks.

Aber: Man sieht nur mit dem Herzen gut… > viel Spaß!

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

christkindel-hans-trapp

Wer ist Hans Trapp? Der elsässische Knecht Ruprecht

Dass Weihnachten in Frankreich und Deutschland zwei paar Stiefel sind, ist dank meines Posts aus dem Jahre 2006 hinlänglich bekannt. Und im Elsass ist das wiederum anders als beim Rest der Welt. Nein, ich meine nicht etwa den Straßburger “Christkindelsmärik“. Der hat ja gerade heute ein besonderes Gütesiegel verliehen bekommen und wurde als Europas bester Weihnachtsmarkt 2014 gekürt. Der Nürnberger ist übrigens nur auf Platz 5 gelandet, aber immerhin Dresden auf Platz 2.

Ich meine vielmehr den Weihnachtsmarkt in Wissembourg, der eine eigene Tradition hat und dort jedes Jahr den elsässischen Knecht Ruprecht, Hans Trapp (manchmal auch unter dem Namen Hans von Trotha oder Hans Trott bekannt), kurz vor Weihnachten in die Stadt schickt. Dabei ist er mit dem Christkindel unterwegs – welches aus mir unerklärlichen Gründen durch eine junge Frau verkörpert wird – sowie mit seinen legendären Raubrittern (eine Legende im wahrsten Sinne des Wortes).

christkindel-hans-trappDieses Jahr findet die “Ankunft von Christkindel und Hans Trapp” amm 22.12.2013 zwischen 17 und 18 Uhr auf dem Wissembourger Weihnachtsmarkt statt. Besonders brave Kinder werden von Hans Trapp nicht gerügt, sondern erhalten von Christkindel Bonbons.

Wissembourg ist die Heimat von Hans Trapp. Er hat Ende des 15. und zu Beginn des 16. Jahrhunderts auf der Burg Berwartstein gelebt. Diese liegt im benachbarten Rheinland Pfalz.

Eine Frage stellt sich mir trotzdem: Wenn Hans Trapp der elsässische Knecht Ruprecht ist, wieso zieht er dann nicht zum Nikolaustag über den Weihnachtsmarkt und zwar mit dem Nikolaus? Der 06.12. wird nämlich im Elsass auch gefeiert: mit den typischen “Männele”, also den Nikolaus-Weckmännern.

Nun ja, letzten Endes sieht die Wissembourger Christkindel & Hans-Trapp-Legende vor, dass Christkindel Hans Trapp im Januar zurück auf seine Burg vertreibt, damit das Licht des Frühlings hervorkommen kann. Ist doch auch ganz nett.

In diesem Sinne: Kommt zum Wissembourger Weihnachtsmarkt und schaut Euch das mal selbst an und tragt Euch beim Facebook-Event ein.

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

Wer sich auf seinen Reichtum verlässt…

… der wird untergehen!

So beginnt die gleichnamige Kantate von Georg Friedrich Telemann (1681-1767), die dem Konzert des Ettenheimer Kammerchors- und -orchesters unter der Leitung von Michael Hartenberg seinen Titel verleiht und mit einem Augenzwinkern anschließt: Barockmusik in Zeiten der Finanzkrise!

Ganz im Zeichen der geschmälerten Geldbeutel führen der Chor und das Orchester dieses Konzert eintrittsfrei auf (Spenden sind natürlich willkommen).

Von der o.g. Kantate sind bisher keine Aufnahmen zu finden (und wir haben Google wirklich in die Mangel genommen!), sodass Musikliebhaber des Barock auf ihre Kosten kommen werden. Wer weiß, vielleicht nehmen wir das Ganze auf und können die Aufnahme dann zur Verfügung stellen? Lohnen würde sich dies allemal, da die Kantate wirklich sehr schön ist.

Folgende Orchester- und Chorstücke stehen auf dem Programm:

  • Concerto D-Dur für 2 Traversflöten, Violine, Violoncello, Streicher und Basso continuo (TWV 51:D2) – G. F. Telemann
  • Kantate “Schaffe in mir Gott” (TWV 1:1238) – G. F. Telemann
  • Kantate “Wer sich auf seinen Reichtum verlässet (TWV 1:1597) – G. F. Telemann
  • Vier Motetten – Carl Philipp Emmanuel Bach

Konzertdaten:

Eintritt frei.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Weitere Informationen:
Presseartikel in der Badischen Zeitung (mit fehlerhafter Uhrzeit, da das Konzert in Ettenheimmünster bereits um 17h00 beginnt).

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

Cafebabel – das europäische Nachrichtenmagazin jetzt mit Partnerblogs

Internautilus.com auf den Seiten von cafebabel verlinkt

logo cafebabelLetzte Woche erhielt ich eine nette E-Mail von der deutschen Kommunikationsdame des europäischen Internetmagazins cafebabel.com: Ich wurde gefragt, ob mein Blog in die Linkliste zu verschiedenen unabhängigen Medienplattformen aufgenommen werden könnte. Dieses Angebot habe ich gerne angenommen. Vielen Dank!

An dieser Stelle möchte ich die Kurz-Präsentation der Seite anfügen:

cafebabel.com ist das führende europäische Nachrichtenmagazin. In 7 Sprachen (Englisch, Katalanisch, Spanisch, Italienisch, Deutsch, Polnische und Französisch) wird das Zeitgeschehen von einem entschieden europäischen Blickwinkel analysiert. cafebabel.com ist ein völlig neues Medienprojekt, das auf einem Netzwerk aus mehr als 400 jungen Journalisten in 20 Städten in 13 Ländern basiert. Um die politische Debatte im Herz der europäischen Zivilgesellschaft anzuregen, organisiert cafebabel.com herausragende Veranstaltungen und Konferenzen in ganz Europa, die frische Ideen mit gründlicher Analyse vereinen.

Das Medienprojekt wurde im Jahre 2001 von vier ERASMUS Studenten gegründet. Heute liegt der Hauptsitz des ausschließlich im Internet abrufbaren Magazins in Paris. Zu den bekanntesten Partnern gehören die Europäsische Kommission, das französische Außenministerium und die Robert Bosch Stiftung.

logo-internautilus.jpgInternautilus ist unter den Über uns > Links > Blogs gelistet. Nicht gerade einfach zu finden, aber ich finde es trotzdem genial, dass sich mein Blog neben Medienseiten wie der deutschen Ausgabe des Le Monde Diplomatique, des Fernsehsenders ARTE, des Forums für europäsische Begegnung Jugend bewegt Europa und Europa Online, der Vertretung der europäischen Kommission in Deutschland, einreiht :-)

favicon.jpgDas hat mich sogar dazu motiviert, endlich ein Favicon für Internautilus zu basteln. Dazu einfach in die Adressleiste des Browsers gucken.

Noch mehr Lesestoff zu ERASMUS auf diesem Blog:

  1. Generation ERASMUS: DAAD Veröffentlichung zum 20-Jährigen Bestehen des ERASMUS Programms

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

Weihnachten in Frankreich und Deutschland

weihnachtskranzDemain c’est la fête des cadeaux en Allemagne. Oui, tandis que les enfants français devront patienter jusuq’au 25 décembre, les petits allemands seront comblés le 24 au soir. A part cela, il existent encore d’autres différences entre la fête de Noël en France et en Allemagne. Par exemple: On ne mange pas d’huîtres lors du réveillon et le sapin de Noël n’est posé et décoré que le 24. En dehors de cela, la fête de Noël dure un jour de plus en Allemagne ce qui fait que personne ne travaille le 26. :-)

Es weihnachtet: draußen ist’s – endlich richtig knackig – kalt, ich bin in Urlaub – bei meiner Familie -, das Kaminfeuer heizt – kuschelig – und ich nehme mir mal wieder anständig Zeit zum Bloggen! (Den Artikel zum Lyoner Lichterfest am 8. Dezember liefere ich nach, versprochen!!! Ist geschehen, bitte den Artikel unten dran lesen).

Wir Deutschen haben in Punkto Weihnachten und Vorweihnachtszeit ausgesprochen mehr Glück als unsere linksrheinischen Nachbarn: Der Tannenbaum wird in Frankreich Anfang Dezember in den Wohnungen geschmückt und aufgestellt, sodass die holde Nadelpracht pünktlich zum Fest bestimmt zum größten Teil schon abgefallen ist. Die ersehnten Geschenke werden erst am 25. Dezember ausgepackt, am 26. wird wieder regulär gearbeitet und es gibt in den meisten Teilen Frankreichs noch nicht einmal ein Nikolausfest!

Für mich war dies in diesem Jahr Grund genug, wenigstens bei meinen französischen Freunden das fehlende Nikolausbewusstsein zu schaffen. So hielten meine deutsch-französische Kollegin und ich alle dazu an, ein kleines Geschenk für den traditionellen Krabbelsack (oder fürs Wichteln) zu besorgen, kauften jede Menge Schokoladen-Nikoläuse (die in Frankreich fälschlicherweise ;-) Père Noël, also Weihnachtsmann, genannt werden, und verkleideten uns als Nikolaus und Knecht Ruprecht.

Insgesamt ließen sich unsere Franzosen sehr gut auf diese neue Erfahrung ein. Nur die Linzer Torte fand keinen reißenden Absatz. Aber nächstes Jahr versuchen wir das einfach wieder!

Ich wünsche schöne Festtage!

Updates:
Inzwischen, seit 2010, lebe ich in Straßburg, wo es einen schönen, traditionellen und berühmten Weihnachtsmarkt gibt.

Aber es gibt auch andere schöne elsässische Weihnachtsmärkte, die viel zu bieten haben, zum Beispiel der Markt in Wissembourg, auf dem jedes Jahr das Christkindel und Hans Trapp auftauchen.

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing