Kategorie-Archiv: Lyon

Frühlingsgefühle in Lyon – Unterwegs mit dem Fahrrad: jetzt doch!

Die Lyoner Sonne weckt mich aus dem Winterschlaf, und ich muss gestehen, dass ich meine Meinung zu den “kleinen, praktischen Wegbegleitern, den Leihfahrrädern Vélo’v” geändert habe: Ich bin zur Vélov-Anhängerin geworden. Seit Anfang April habe ich dank meiner TCL Monatskarte ein Spezialabonnement für die lustigen rot-silbernen Fahrrad-Ungetüme: Für gerade mal 5 Euro im Jahr kann ich an einer der unzähligen Stationen mein Velo mieten und drauflos fahren. Die erste Stunde ist für mich sogar kostenlos – wie gesagt, dank meiner öffentlichen Verkehrsmittel Monatskarte. Normalerweise ist immer jeweils die erste halbe Stunde Fahrradstrampeln gratis.

Jedenfalls nutze ich den Leihservice seit diesem Monat regelmäß und freue mich über jede Gelegenheit, z.B. abends nach der Arbeit oder am Wochenende ein Stück Fahrrad zu fahren. Zum Beispiel entlang der Berges du Rhône oder auf dem seit 2008 bestehenden Fahrradweg zwischen dem Bahnhof Part Dieu und Meyzieu. Dieser Radweg beträgt an die 17 Kilometer und verläuft entlang der Tramway T3.

Seit meinem letzten Heimatbesuch in Deutschland habe ich nun auch endlich meine Inliner eingepackt, und werde damit bald auch fahren. Der Sommer kann kommen!

Weitere Quellen:

Update 2010: der jährliche Beitrag wurde auf 15 Euro angehoben. Ist zwar eine sehr deutliche prozentuale Erhöhung, aber immer noch spottbillig für das, was man dafür machen kann. Und wesentlich preisgünstiger als beispielsweise in Paris (Vélib) oder anderen französischen Städten, in denen dieses Modell aufgegriffen wurde.

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

Suzanne Vega in Lyon – Salle Molière

Tolle Frau, tolle Stimme, tolles Konzert! Seit Jahren läuft mir Suzanne Vega – rein sinnbildlich gesprochen – immer wieder über den Weg, vor allem seit ich mir 1996 in London ihre erste CD (die damals schon etwas älteren Datums war) bei Tower Records gekauft habe. Daher sind ihre Lieder und ihre Musik für mich voll von tollen und sehr verrückten Erinnerungen an eine Zeit zwischen Abitur und Studium, die viel zu schnell vorbeiging.

Durch reinen Zufall entdeckte ich vor knapp zwei Wochen, dass diese Sängerin nach Lyon kommen würde, um im Salle Molière ein Akustik Live Konzert zu geben. Also, nix wie los zur FNAC und Karten besorgt.

Nachdem ich den mir unbekannten Salle Molière endlich gefunden hatte (dabei ist er so einfach zu finden, und ich bin bestimmt schon 300 Mal daran vorbei gelaufen auf meinem Weg von Vieux Lyon nach St. Paul, entlang am Saône Ufer) und mir unterwegs ein Mann erzählte, dass er Suzanne Vega zum zweiten Mal in Lyon live spielen hörte – das letzte Mal war vor 20 Jahren gewesen… – nahm ich mitten im Theatersaal Platz und zwar in der sechsten oder siebten Reihe genau vor ihrem Mikrofon.

Den Abend begann sie mit “Marlene On the Wall”, ausgerechnet eines der Stücke, die von ihrer ersten CD stammen. Überhaupt war der ganze Abend voll mit Songs von diesem ersten Album. Mein persönliches Highlight war dabei “The Queen and the Soldier” (love that song!!!). Von ihrer neuen Platte “Beauty and Crime” sang sie unter anderem “Frank and Ava”, “A pornographer’s dream” und “New York is a Woman”.

Heute habe ich ihren Tour-Blog entdeckt, wirklich lesenswert. Ich wünschte, sie hätte während des Konzerts noch mehr von sich und ihren Liedern erzählt. Ich frage mich, ob sie sich mit dem Geschichten Erzählen nichts etwas zurückgehalten hat, weil sie das französische Publikum nicht mit ihrer englischen Plauderei in Verdruss bringen wollte (oder hatte sie ganz einfach nur ein schlechtes Gewissen, weil sie so wenig französisch sprechen konnte?). Ist doch egal, nur raus mit den Infos!

Hier noch ein Link zu einem Konzertvideo aus Lyon (danke an den Filmer) und das Foto oben, das Jessie in Toulouse gemacht hat (merci).

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

Sommerzeit: Alle Mann nach draussen und Lyon Magazine

Kino unter den Sternen, Bild von der 2007 EditionSommer, Sonne und Urlaub. In Lyon ist wieder Ferienzeit angesagt. Um den Bewohnern, die zu Hause geblieben sind, das Urlaubsleben in der Stadt möglichst angenehm zu gestalten, gibt es wie in jedem Jahr die Auflage der absolut kostenfreien “Tout le monde dehors” – Events:

250 Veranstaltungen stehen auf dem Programm, darunter Freiluft Kino, kostenfreie Tanzkurse, Konzerte und Theateraufführungen. Zugegeben, vieles im Programm ist auf ein jüngeres und jüngstes Publikum ausgerichtet. Aber einige der Kinosessions bieten Filmklassiker, und die Tanzveranstaltungen sind eher von älteren Semestern besucht. Die Internetseite mit den einzelnen Programmpunkten ist sehr gut gemacht, denn es werden tagesaktuell die verschiedenen Ausgehmöglichkeiten angegeben.

Das Gesamtprogramm steht hier als PDF-Download zur Verfügung. Tout l’monde dehors läuft noch bis einschließlich 13. September.

Zum Schluss habe ich einen Linktipp zu einer Seite, auf die ich kürzlich dank MyBlogLog aufmerksam geworden bin, und die sich zu 100% mit aktuellen Themen rund um Lyon beschäftigt. Die Seite ist auf französisch: Lyon Magazine. Viel Spaß beim Surfen, sowohl im Internet als auch auf dem Meer :-)

Bild: mit freundlicher Genehmigung der Veranstalter: Bildaufnahme einer Cinéma sous les Etoiles Aufführung aus dem Jahr 2007

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

Fourviere entjungfert ;-) Renovierungsarbeiten an der Marienstatue und der Basilika

fourviere-marienstatue.jpgWie ich bei Radio Scoop erfahren habe, wird die Marienstatue heute um 18 Uhr zur Restaurierung von der Kathedrale entfernt. Schon seit einiger Zeit sind Teile der Basilika auf dem Fourvière-Hügel in Gerüst verpackt. Die Arbeiten werden mindestens bis ins Jahr 2011 hineinreichen, sind aber dringend nötig: Der Sockel, auf dem die Statue steht, wurde beim Jahrhundert-Sturm 1999 (das war doch der Lothar!) beschädigt und im Jahre 2003 schlug zu allem Überfluss noch der Blitz ein. Ansonsten werden das Dach ausgebessert und einige Risse an Innenwänden der Kiche restauriert.

Weitere Infos mit detaillierter Beschreibung der Arbeiten.

 

 

 

Bildnachweis: Lyon 20 Minutes, Ausgabe vom 28.05.2008

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

Biennale des Lions 2008 in Lyon – Stadt frei für Löwen und Eisbären

lion-pont-vers-st_jean.jpgSeit dem Jahre 2004 werden in Lyon alle zwei Jahre (daher biennale) Löwen-Statuen in der Stadt aufgestellt. Der König der Tiere ist das Emblem der Hauptstadt der Region Rhône-Alpes.

ours-perrache.jpgDas diesjährige Thema ist Lyon-Québec: lions-nous (lasst uns uns verbinden/ verbünden) und erinnert damit an die Gründung der Stadt Québec vor 400 Jahren. Aus diesem Grunde werden vom 10. April bis 3. Juli 2008 neben den traditionellen Löwen auch die für Nordkanada typischen Eisbären ausgestellt. Insgesamt sind 69 Exponate (die Zahl entspricht der Kennzahl des Départements Rhône) über verschiedene Schauplätze Lyons verteilt, darunter 30 Löwen und 39 Eisbären. Diese wurden von 69 französischen, kanadischen und internationalen Künstlern bemalt, dekoriert, umgebaut, etc.

ours-vers-st_jean.jpgAm 3. Juli, also am Geburtstag der Stqdtgründung Québecs, werden die Figuren in einer öffentlichen Auktion versteigert. Der Gewinn wird unter Künstlern, karitativen Einrichtungen in Frankreich und Québec und dem Verein zur Organisation der Biennale zur Finanzierung zukünftiger Ausstellungen aufgeteilt.

Die nächste Löwenschau wird unter dem Motto Lyon-Shanghai 2010 zu bewundern sein… solange sich die französisch-chinesischen Beziehungen aufgrund des Tibetkonflikts nicht noch weiter verschlechtern.

Hier geht’s zur offiziellen Homepage der Biennale 2008. Wer sich alle 69 Werke ansehen möchte, findet hier einen Plan mit allen Stationen.

Ich war letztes Wochenende mit Freunden unterwegs und habe einige Tiere abgelichtet. Bitte zum Vergrößern auf die kleinen Bilder klicken. Weitere Bilder folgen in den nächsten Tagen :-)

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

Parcours du Coeur – Lyon in Bewegung für einen guten Zweck: die eigene Gesundheit

affiche-parcours-du-coeur.jpgNächsten Samstag, am 26. April, findet in Lyon der Lauf fürs Herz statt. Zwischen 9 und 13 Uhr können sich Freunde, Familien, Bekannte, etc. auf den Weg machen, um die 6,5 km betragende Strecke zwischen dem Parc de la Tête d’Or und dem Parc de Gerland entweder zu Fuß, per Fahrrad oder mit Inlinern zurückzulegen. Der größte Teil der Strecke verläuft entlang der Rhône, auf den Berges du Rhône. Jeder Teilnehmende spendet symbolisch 1 Euro (oder mehr, wenn er möchte).

Unterwegs gibt es verschiedene Stationen und Informations- (und, seien wir ehrlich) Werbestände von lokalen Einrichtungen und Verbänden. Für die registrierten und zahlenden Teilnehmer gibt es einen kostenfreien Verpflegungsstand (mit Äpfeln, Wasser und Müsliriegeln).

Das Ereignis wird in vielen verschiedenen Städten Frankreichs angeboten und geht aus von der Initiative der Fédération Française de Cardiologie, um die Menschen darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es für die Gesundheit ist, regelmäßig Sport zu treiben.

Mehr Informationen gibt’s auf der offiziellen Seite des Parcours. Und hier geht”s zur Pressemeldung 2008.

Ich habe ebenfalls vor, mit einigen Freunden dort zu sein. Wir gehen das Ganze wohl eher gemütlich zu Fuß an. Ich bin gespannt, auf welcher der vielen péniches wir dann letzten Endes landen, um unseren Durst zu löschen… ;-)

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

Vokabelcheck: poisson d’avril vs Aprilscherz

poisson-avril.jpg

Niemand weiß so recht, weshalb in Frankreich der Aprilscherz poisson d’avril, also Aprilfisch, genannt wird. Um die Entstehung des Ausdrucks ranken sich verschiedene Hypothesen und Anekdoten:

  • Der französische König Karl IX beschloss im Jahre 1564, den Jahresanfang vom 1. April auf den ersten Januar zu verlegen. Einige Querköpfe beharrten jedoch auf das ursprüngliche Datum und machten sich der Tradition gemäß Neujahrsgeschenke. Andere wiederum, die den Querköpfen eines auswischen wollten, übergaben Spaßgeschenke und spielten Streiche. Das erklärt natürlich immer noch nicht das Wort Fisch.
  • Eine weitere Hyptohese hingegen beschreibt, dass der erste April häufig gegen Ende der Fastenzeit war. Da während der Fastenzeit aus Glaubensgründen kein Fleisch, sondern Fisch gegessen wurde, bekamen manche, die besonders darauf aus waren, wieder Fleisch essen zu können, einen falschen Fisch geschenkt.

Und woher kam der Brauch in Deutschland? Laut Wikipedia geht eine der Legenden ebenfalls auf Karl IX und seine Kalenderänderung zurück.

Kurze Anmerkung zum Schluss: Dieser Post ist KEIN Aprilscherz :-)

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

internautilus.com auf Tour bei citytrip.ch

Hier eine Lyoner Stadtbeschreibung auf dem Blog von citytrip.ch, die ich im Auftrag von trigami und citytrip verfasst habe. Viel Spaß beim Lesen!

Hier geht’s zum Artikel.

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

Videos Teil III – Fete des Lumieres 2007 – Prefecture du Rhone: Eclipses

Nach den ersten beiden Video-Posts zur 2007 Edition des Lyoner Lichterfests, folgt heute der dritte und letzte Teil. Das Lichtspektakel, das auf die Mauern der Préfecture du Rhône projiziert wurde, Eclipses – gestaltet von Damien Fontaine – war mein persönliches Highlight dieser Fête des Lumières.

In dieser Kreation wird in eigenwilliger und spielerischer Weise die Geschichte der Menschheit und die Geschichte Lyons nachgezeichnet. Angefangen vom Zeitalter der feuerspuckenden Dinosaurier über die Eiszeit, die Kolonisierung fremder Länder dank der Schiffahrt, die wissenschaftlichen Errungenschaften der Gebrüder Montgolfier und Ampères (alle drei stammen übrigens aus Lyon), die industrielle Revolution bis hin zur Erfindung des Flugzeugs und den beiden Weltkriegen – mit einem kurzen Aufblitzen des Gesichts von Jean Moulin, dem Sinnbild der französischen Résistance in Lyon unter dem Vichy-Regime.

Die musikalische Untermalung der Projektion finde ich ebenfalls sehr gelungen. Ich war ein wenig erstaunt, soviel Emotionalität in dieser Lichtshow zu hören. Diesen Hang zur Sentimentalität und Emotionalität schreibe ich eher den Deutschen als den Franzosen zu.

Viel Spaß Zugucken und -hören:


Lyon Festival of Lights – Fete des Lumieres 2007 – Prefecture du Rhone – Eclipses from Eva Zils on Vimeo.

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing 

Videos Teil II – Fete des Lumieres 2007 – Berges du Rhone, Place des Jacobins, Place Bellecour

Wie versprochen, heute noch ein paar weitere selbstgemachte Videos von der Fête des Lumières 2007 (weitere Videos gibt es im vorherigen Post):

Berges du Rhône: En mille morceaux de lumière, kreiert von François Fouilhé und Jean-Baptiste Laude.
Im Hintergund: Fourvière und Hôtel Dieu (ein Krankenhaus).


Lyon Festival of Lights – Berges du Rhône – Fourviere from Eva Zils on Vimeo.

Place des Jacobins: Dans le salon des Jacobins, kreiert von Yves Caizergues, Laurent Graber und Antoine Trollat.


Lyon – Fete des Lumieres 2007 – Place des Jacobins from Eva Zils on Vimeo.

Place Bellecour: I love Lyon, kreiert von Jacques Rival.


Lyon Festival of Lights – Place Bellecour – I love Lyon from Eva Zils on Vimeo.

Und zum Schluss, wenn auch in videotechnischer Schieflage: Evasion Urbaine, kreiert von Benedetto Bufalino und Benoît Deseille. Ein Aquarium in einer Telefonzelle… Gute Idee, denn Telefonzellen sind im Zeitalter des Handys im wahrsten Sinne des Wortes “überflüssig” geworden ;-)


Lyon Festival of Lights 2007 – Evasion Urbaine – Telephone booth Aquarium from Eva Zils on Vimeo.

ist seit ihrer Kindheit an Medien interessiert: Zunächst gestaltet sie die Mini-Zeitung, die sie unter ihren Klassenkameraden verbreitet. Auch mit kleinen, privaten Radiosendungen hält sie ihre Nachbarn und Freunde bei Laune.

Im Jahr 2000 macht sie ein Praktikum bei der Badischen Zeitung und tastet sich an den Beruf des Journalisten heran.

Nachdem sie das Internet als neues Medium für sich entdeckt, startet sie 2006 diesen Blog, um über ihr Leben als Deutsche in Frankreich zu erzählen.

Kurz darauf (2007) launcht sie ihre professionellen Blogs zum internationalen Online-Recruiting (www.online-recruiting.net) und 2011 Social Media Recruiting (www.socialmedia-recruiting.com).

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Xing